BERLIN LOVES TOKYO

 

Es gibt eine kleine, aber engagierte Japan-Fangemeinde in Berlin: Sie tragen das nach aussen, wozu andere nie den Mut besäßen: Mit Cross-dressing wählen sie androgyne Outfits, um äußerlich nicht an ein Geschlecht gebunden zu sein oder sie tragen im Alltag alles von Cosplay bis Lolita Style: Die Stadt ist ihre Bühne, auf der sie Ihren Traum leben und auf der sie zu Stil-Ikonen werden.

Aber gleichzeitig setzen sie sich auch öffentlich Vorurteilen aus, denn der kleinen Gruppe von Andersartigen zeigt die Freiheit der Selbstverwirklichung auch ihre Schattenseiten.

Trotzdem engagieren sie sich z.B. gegen den Missbrauch von Mangas und haben eine Kampagne gegen Kinderpornografie gestartet.

 

 

Filmscreenings:

21.11.2011 Museum of Contemporary Art Tokyo (MOT) im Rahmen des "Berlin Day" in Kooperation mit dem Goethe Institut Tokio, organisiert von be berlin

12.11.2011 Wettbewerbsprogramm der Flensburger Kurzfilmtage

22.11.2012 "Berlin loves Tokyo" beim Shortcutz Filmfestival Berlin

 

Regie: Tabea Sternberg

Kamera: Jens Staeder

Hauptdarsteller: Fahr Sindram, A-Chan

Dokumentarkurzfilm , 9 min, 2011

in Kooperation mit be berlin, Berlin-Partner GmbH und dem Senat von Berlin

© Tabea Sternberg, 2008-2018 - Alle Rechte vorbehalten.